HomeAktuellesBerichteLandestechniklehrgang in Worms

Landestechniklehrgang in Worms

(23.11.2013, Worms)


Rund fünfzig Kampfsportler aller Alters- und Erfahrungsstufen folgten der Einladung von Organisator Andreas Kolbe zum Landestechniklehrgang „Basistechniken BJJ“ am 23.11.2013 in Worms. Mit tatkräftiger Unterstützung des Cheftrainers der Ju-Jutsu-Abteilung des 1. Judo-Clubs Worms e.V., Thomas Köhler, wurde die Sporthalle der Westend Grundschule für diesen Lehrgang bereit gestellt und mithilfe zahlreicher Beiträge zum Kaffee- und Kuchen-Buffet für das leibliche Wohl der Teilnehmer gesorgt.

Mit Christoph Schadek (BJJ Blackbelt), dem BJJ-Trainer des PSV Karlsruhe, hatte Andreas Kolbe einen namhaften und kompetenten Referenten für den Lehrgang gewinnen können.

Bereits die Erwärmung stellte teils ungewohnte koordinative Herausforderungen an die motivierten Teilnehmer, ohne dabei jemals zu überfordern. Diese Linie zog sich durch das gesamte Training, bei dem Referent C. Schadek mit einem klar strukturierten, aufeinander aufbauenden und nachvollziehbaren Programm einige Grundprinzipien im Bodenkampf sowie grundlegende Techniken und Positionen vermitteln konnte. Es gelang ihm, die durchdachten und hervorragend vermittelten Abfolgen von Techniken und Reaktionen auf gegnerische Aktionen absoluten Anfängern genauso schmackhaft zu machen wie weit fortgeschrittenen und erfahrenen Wettkämpfern. Das Spektrum der demonstrierten Übungsinhalte war derart breit gefächert, dass für jeden Teilnehmer etwas Neues dabei war:

Anfänger profitierten insbesondere von den vermittelten Grundprinzipien, die es im Bodenkampf zu beachten gilt:
• Nutzung aller vier Gliedmaßen.
• Beibehalten der zentrierten Position zum Gegner.
• Schnellstmögliches Lösen des Griffs des Gegners in die Kleidung.
• Gegnerischen Angriffen entkommen zu können ist wichtiger, als selbst Angriffe zu führen.

Für die Fortgeschrittenen hatte Referent Schadek einige spannende Techniken und Positionen parat. So waren insbesondere Reaktionsmöglichkeiten und Angriffe aus der „Spider Guard“, der „Butterfly Guard“ und der „Lasso Guard“ von besonderem Interesse für die erfahreneren Kampfsportler.

Abgesehen von einer kurzen Verpflegungspause wurden die dreieinhalb Stunden Lehrgangszeit intensiv genutzt, so dass die Teilnehmer um 17:30 Uhr trotz des Verzichtes auf ein abschließendes Boden-Randori sichtlich erschöpft in der Mitte der Mattenfläche zusammen kamen. Dort war noch kurz Gelegenheit, Sensei Schadek noch ein paar abschließende oder ergänzende Fragen zu stellen oder weitere Techniken demonstrieren zu lassen, bevor Andreas Kolbe den Referenten unter begeistertem Applaus verabschiedete und einen weiteren Lehrgang dieser Art für Anfang 2014 ankündigte.

Felix Bölter

Go to top