HomeAktuellesBerichteRheinland-Pfalz-Seminar Ju-Jutsu & Jiu Jitsu & Brazilien Jiu Jitsu 2013

Rheinland-Pfalz-Seminar Ju-Jutsu & Jiu Jitsu & Brazilien Jiu Jitsu 2013

(21.09.2013, Bad Kreuznach)


Rund 150 Teilnehmer - so viele wie noch nie zuvor - folgten der Einladung des Ju-Jutsu-Verbandes Rheinland-Pfalz und fanden sich vom 21. -22.09.2013 in der Jahnsporthalle in Bad Kreuznach zum Rheinland-Pfalz-Seminar ein. Von lernwilligen Gelbgurten bis erfahrenen Schwarzgurten war alles vertreten, und die Mattenfläche reichte gerade so aus, um bei der Begrüßung durch das Organisatorenteam allen angereisten Sportlern Platz zu bieten.
 

Nach der Begrüßung begann der Trainingsbetrieb. In insgesamt sechs Trainingseinheiten am ersten und nochmal drei Einheiten am zweiten Seminartag wurde ein derart breites Spektrum an verschiedenen Inhalten angeboten, dass wirklich für jeden etwas dabei war. Lediglich die Entscheidung zwischen mehreren verlockenden Trainingseinheiten war bisweilen ziemlich schwer.
 

Von Ju-Jutsu-Kombinationen, Messerabwehr (beides Thomas Köhler) über Brazilian Jiu-Jitsu (Michael Wachter), Abwehr- und Atemitechniken (Alexander Schladt), Wurftechniken (Corinna Bildat / Carsten Rath), Kata – und Jiu Jitsu Techniken (Juan de la Fuente), Einführung Hebeltechniken und Ökonomie der Bewegungen (beides Martin Bronder), Gegen- und Weiterführungstechniken (Andreas Kolbe), Würgetechniken (Harald Born) oder Stockabwehr (Andreas Grote), neue Ideen für Mädchenkurse und die Frauen-SV (Birgit Schlemper) Kinderprüfungsprogramm und Tipps fürs Jugendtraining (Birgit Schönberger),  bis hin zu alternativen Trainingsmethoden (Fred Zwick) und altersgerechtem Ju-Jutsu-Training ab 40 (Josef Hubert / Andreas Kolbe) war das Programm derart abwechslungsreich, dass jeder Teilnehmer, unabhängig vom Erfahrungs- und Trainingsstand, etwas aus den Einheiten lernen und mitnehmen konnte. Die insgesamt 14 Referenten gaben ihr Bestes, in den rund einstündigen Trainingseinheiten die Inhalte adressatengerecht und didaktisch aufbereitet zu vermitteln und waren damit durchaus erfolgreich. Dies spiegelte sich auch im durchgehend positiven Feedback der Sportler wieder.
 

Neben dem straff durchorganisierten Trainingsbetrieb fand parallel dazu das Trainerseminar des JJVRP statt. Um auch weiterhin landesweit einen durchgehend hohen Qualitätsstandard im Ju-Jutsu-, & Jiu Jitsu Training gewährleisten zu können, wurden die Sensei der vertretenen Vereine durch das Referententeam des JJVRP geschult, über Änderungen im Prüfungsprogramm unterrichtet und Trainer- sowie Prüferlizenzen verlängert.
 

Es wurde auch fleißig Werbung gemacht in Sachen Jugend Pokal Deutsche Kata Meisterschaft die voraussichtlich am ersten Juli Wochenende in Maintal-Dörnigheim bei Frankfurt am Main stattfindet. Hierzu hat Juan de la Fuente (Referent für Jiu Jitsu) über diese Erneuerung informiert, während Elli Perez (Tori) und Carlos de la Fuente(Uke) diese gekürzten Kata „Kodokan Goshin Jutsu“ für die Jugend präsentierten.
 

Eine weitere Infoveranstaltung wurde über „Brazilien Jiu Jitsu“ angeboten. Hier konnten sich die interessierten Vereine und Sportler gemeinsam mit Michael Wachter & Juan de la Fuente im Bereich Brazilien Jiu Jitsu und ihren neuen Möglichkeiten im Verband informieren und austauchen.
 

Die Organisatoren des VfL 1848 Bad Kreuznach e.V. hatten keine Kosten und Mühen gescheut, um die passenden Rahmenbedingungen für ein derart umfangreiches Event zu schaffen. Neben den vier Mattenflächen, auf denen parallel trainiert wurde, war während der gesamten Lehrgangsdauer für üppige Verpflegung gesorgt, die genauso begeistert in Anspruch genommen wurde wie die Trainingsangebote.
 

Am Abend des ersten Seminartages wurde ein Raum in einem nahegelegenen Restaurant reserviert, der bis auf den letzten Platz besetzt war. Für den Ausklang des Abends wurde schließlich eine kleine nächtliche Stadtführung organisiert.
Schließlich war auch für die problemlose Übernachtung von rund 25 auswärtigen Gästen in der Halle samt Frühstücksservice gesorgt.
 

Auch für ein weiteres Event bot das Rheinland-Pfalz-Seminar den gebührenden Rahmen: In Anerkennung ihres unermüdlichen Engagements im Vorstand des JJVRP und unter tosendem Applaus wurde, der sichtlich gerührten und überraschten Corinna Bildat der 4. Dan Ju-Jutsu verliehen.
 

Am zweiten Tag setzte sich der Trainingsbetrieb mit etwas kleinerem Teilnehmerkreis, aber unverändert hoher Motivation fort. Nach weiteren drei Trainingseinheiten fand schließlich um kurz nach 14 Uhr die Verabschiedung der verbliebenen Teilnehmer statt.
 

Die ursprünglich rund 150 angereisten Sportlerinnen und Sportler können auf einen enorm abwechslungsreichen, trainingsintensiven, schweißtreibenden, unterhaltsamen und lehrreichen Lehrgang zurück blicken, bei dem jeder Teilnehmer voll auf seine Kosten kam. Die Messlatte für das nächste Rheinland-Pfalz-Seminar in zwei Jahren hängt hoch, doch angesichts der hervorragenden Arbeit des eingespielten Organisatorenteams besteht kein Zweifel, dass auch das nächste Seminar wieder ein voller Erfolg werden wird.

Go to top