HomeAktuellesBerichteDiskriminierung? Nicht bei uns!

Diskriminierung? Nicht bei uns!

Handeln statt wegschauen, auch im Sport!
So lautete das Motto des Trainings- und Präventionswochenendes der beiden
Ju-Jutsu Abteilungen der Turnerschaft Rodalben und dem TV Pirmasens.
Unter der Leitung von Ina Gebhard-Dörhöfer, boten die beiden Vereine in Kooperation mit der Leitstelle Kriminalprävention des Ministeriums des Innern von RLP, ein kostenloses Wochenende für die Ju-Jutsu Jugend an.
Vom 16. Bis 17. April beschäftigten sich über 30 Kinder, Jugendliche, zahlreiche
Trainer und Helfer mit den Themen Rassismus, Mobbing, Diskriminierung, Gewalt und Zivilcourage.
Ina, die unter anderem „Nicht mit mir!“ Kursleiter, Zivilcourage- und Demokratietrainer ist, leitete die Einheiten zu diesen Themen.
Samstagmorgens wurden die Kinder von Ihren Eltern mit Schlafsäcken und Taschen beladen zur Budohalle der TSR (neben der Verbandsgemeinde) gebracht.
Gleich nach der Begrüßung begann auch schon die erste Einheit zu dem Thema Rassismus und Diskriminierung. „ Es gibt viele unterschiedliche Menschen auf dieser Welt. Große, kleine, arme, reiche, schwarze, weiße, männliche, weibliche… Findet ihr nicht, dass jeder Mensch gleich viel Wert ist?
Wie fühlt man sich wenn man ausgegrenzt wird?“ Es gab viele spannende Spiele zu diesem Thema, die den Kindern viel Spaß und auch nachdenklich machten.
Danach ging es mit dem Thema Körpersprache und Selbstbehauptung weiter.
Was kann ich tun, damit ich nicht als Opfer wahrgenommen werde, auch wenn ich Angst habe?
Gerade hinstellen, ernster Blick in die Augen, klare, laute, deutliche Stimme!
Gar nicht so einfach…aber das Üben machte allen Spaß!
Nach einer kurzen Pause ging es bei Teamspielen heiß her und jeder der Teilnehmer merkte, dass er sich voll auf seine Mitspieler verlassen konnte.
Bei einem Film über einen Außenseiter und dessen Probleme, kam die Jugend
wieder etwas zur Ruhe. Danach wurde viel darüber diskutiert und einige Kinder
kannten ähnliche Probleme an ihrer Schule.
Nun ging es sportlich weiter. Die Teilnehmer durften in die Sportart Taekwondo hineinschnuppern.
Chris Horst, der außer Ju-Jutsu schon lange Taekwondo trainiert, zeigte den aufmerksamen Kindern, wie sie Ihre Tritttechniken verbessern können.
Nachdem sich die Teilnehmer nochmals gestärkt hatten, beschäftigten sich alle mit dem Thema Gewalt. Welche Gewaltarten gibt es?
Auch Mobbing und Diskriminierung ist eine Art von Gewalt…
Zu diesem Thema zeigte Ina auch einen kleinen Film und die Teilnehmer konnten in
Rollenspielen am eigenen Leib erfahren, wie man sich fühlt, wenn man ausgegrenzt
wird.
Einige kannten auch Beispiele von ihrer Schule und es wurde besprochen, wie man
darauf reagieren sollte.
Der Duft von Pizza, holte die Leute wieder in die Wirklichkeit zurück,
die sich alle Teilnehmer, nach diesem ereignisreichen Tag, so richtig schmecken
ließen.
Danach wurde gespielt, erzählt, gesungen und gelacht. Wer wollte, konnte sich noch
einen Film anschauen, bevor der Schlafplatz in der Halle aufgesucht wurde.

Am nächsten Morgen beschäftigten sich die Kinder, nach dem gemeinsamen
Frühstück mit dem Thema „Zivilcourage“, auch hier gab es einen kurzen Film und Ina
erklärte, dass man auch Zivilcourage leisten kann, ohne den Helden zu spielen.
Man sollte Helfen, aber man sollte sich nicht in Gefahr begeben.
Die Rollenspiele dazu machten besonders viel Spaß!
Es wurden viele verschiedene Möglichkeiten durchgespielt und die Teilnehmer
merkten schnell welche Lösungen sinnvoll waren.

Nun wurde es nochmal sportlich und eine Einheit Ju-Jutsu stand auf dem Programm.
Hier wurden Löse- und Atemitechniken gezeigt und geübt, die dann später an einem
Mann im Vollschutzanzug, realitätsnah umgesetzt wurden.
Zum Abschluss durften die Teilnehmer ein beschriftetes, 1 cm dickes Brett mit ihrer
Lieblingstechnik durchbrechen und zu Andenken mit nach Hause nehmen.

Alle Teilnehmer sind sich bei dem Wochenende etwas näher gekommen, neue
Freundschaften sind entstanden und zum Schluss waren sich alle einig!
Das Wochenende war SPITZE!
Leider ist aber alles einmal zu Ende, aber schon im nächsten Training sehen sich Alle
wieder!

 

Go to top